BLOG

Sportprojekt der Clubkinder

In der Projektwoche der Clubkinder haben 13 Jungen aus den verschiedenen Gruppen am Sportprojekt teilgenommen. Mit den neuen Toren und dem guten Wetter war zum Projektbeginn für beste Bedingungen gesorgt, startete aber aufgrund einer Verletzung meinerseits erst dienstags mit einem Tag Verzögerung. Da ich mit den Kindern schon im Vorfeld besprochen habe, welche Sportarten diese sich anschauen möchten, habe ich ihnen das Projekt erst einmal vorgestellt.

So haben wir mit dem Thema „Fußball“ begonnen und zuerst besprochen, was man zum Fußballspielen benötigt und welche Regeln es gibt. Anschließend ging es weiter mit diversen Aufwärm- und Mobilisationsübungen, sowie verschiedenen Übungen und Spielen, mit denen die Kinder das Passen und Ballstoppen ausprobiert haben. Die restlichen 15 Minuten durften die Kinder in mehreren Teams gegeneinander spielen. Der Mittwoch verlief in ähnlicher Weise, nur dass die Regelbesprechung lediglich eine Revision vom Vortag war und die Kinder im Slalom um Stangen dribbeln durften, um ihre Ballkontrolle zu stärken und verschiedene Schussvarianten ausprobieren konnten.

Da am Donnerstag die Chips-, Keks- und Krümmelkinder im Wald waren konnten wir uns in einer Doppeleinheit intensiv mit dem Thema „Handball“ beschäftigen. Auch hier begann die erste Einheit mit einer Besprechung, welche Regeln es beim Handball gibt. Im Anschluss daran wärmten sich die Kinder bei doch recht kühlen Temperaturen gut auf und aktivierten alle Körperteile, die beim Handballspielen benötigt werden. Mit Pass- und Wurfübungen ging es weiter, bevor die Kinder dann noch Bälle auf die Tore werfen durften. Nach einem kurzen Spiel in zwei Teams ging es zum Frühstück und in eine anschließende Spielpause.

Nach der Pause probierten die Kinder aus, wie es ist einen Ball zu prellen und damit auch zu laufen. Auch hier gab es nach mehreren Übungen ein Spiel. Der Freitag stand ganz im Zeichen der Wiederholungen beider Sportarten. Der Tag begann mit einer kleinen Einheit zum Thema „Handball“ und einem Spiel und endete mit einer Einheit zum Thema „Fußball“.

Zum Abschluss habe ich mit den Kindern das Projekt Revue passieren lassen und mit ihnen die wichtigsten Regeln beider Sportarten besprochen. Sowohl die Kinder als auch ich hatten viel Freude an dem Projekt und den Kindern hat es in ihrer motorischen und kognitiven Entwicklung gut getan, sich intensiver mit beiden Sportarten zu beschäftigen.

So konnte ich im Nachhinein beobachten, dass einige der Kinder sich beim Fußballspielen weniger streiten, mehr „miteinander“ spielen und sich öfter gegenseitig den Ball zupassen und eine etwas bessere Schusstechnik und Ballkontrolle haben.

 

Sebastian Lindacker, Erzieher

Club 2018 - Die Ersthelfer von Morgen

Erste Hilfe zu leisten sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Doch was ist, wenn man nicht weiß wie.

Selbst die Erwachsenen haben Schwierigkeiten mit diesem Thema, da der vielleicht schon absolvierte Erste Hilfe Kurs zu lange zurückliegt, oder weil Ängste vor falschen Handlungen, hemmen. Genau aus diesen Gründen sollten Erste Hilfe Kurse regelmäßig aufgefrischt und solche Notsituationen trainiert werden.

Aber nicht nur für die Erwachsenen sondern auch für die Kinder ist es wichtig zu wissen, wie man sich in solchen“ Ausnahmesituationen“ verhalten sollte. Daher haben wir für unsere Kinder einen Erste Hilfe Kurs geplant.
Zunächst wird mit den Kindern erarbeitet, wer die Johanniter sind und welche Aufgabenbereiche sie haben. Bestandteile des Paketes (Erste- Hilfe Maßnahme) werden spielerisch demonstriert.

Montag, den 7. Mai 2018 um 9:00 Uhr im Elisabeth Ding Kiga

Kosten 3 € pro Kind Bitte barzahlen!

Gegen das billige Abspeisen

Wiesloch, 19. April 2018.

„Kommerz statt gesunder Ernährung – Gemeinschaftsgastronomie ohne Genuss?“ Warum Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser und andere Organisationen vor allem aufs Geld schauen und darum neue Probleme schaffen: Diesen Fragen ging die 3. Denkwerkstatt Kulinaristik, das offene Diskussionsformat des Kulinaristik-Forums, am Dienstag, 17. April in der Festhalle des PZN (Psychiatrisches Zentrum Nordbaden) in Wiesloch nach.

Nach den ersten beiden Veranstaltungen im Palatin Kongresshotel Wiesloch und in der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim lud diesmal die SGN (Servicegesellschaft Nordbaden) als Caterer für Patienten, Bewohner, Mitarbeiter und Gäste des PZN sowie als leistungsfähiger Anbieter vor allem in der Schul- und Kita-Verpflegung zum offenen Austausch von Experten aus Wissenschaft und Praxis sowie Betroffenen und Interessierten nach Wiesloch ein. Rund 60 interessierte Besucher nahmen an der Abendveranstaltung teil.

Klaus Michael Schindlmeier, 1. Vorsitzender des Kulinaristik-Forums und Geschäftsführer des Palatin Kongresshotels, wies bei seiner Begrüßungsansprache direkt auf das Kernproblem hin: „Kinder sind unsere Zukunft! Wenn wir nur einen Euro mehr pro Mahlzeit ausgeben würden, ließe sich so viel bewirken für ihre nachhaltige Gesundheit. Essen ist alltäglich, aber meist nicht in unserem Bewusstsein. Das müssen wir verändern!“

Nach der anschließenden Begrüßung durch den Gründer und Ehrenpräsidenten des Kulinaristik-Forums Prof. Dr. Alois Wierlacher, der kurz die Aktivitäten des Vereins skizzierte, stellte die stellvertretende Geschäftsführerin der SGN Petra Stang als Gastgeberin ihr Unternehmen vor und führte damit in das Thema der Gemeinschaftsgastronomie mit ihren Herausforderungen ein. 2,800 Essen pro Tag bereitet die SGN allein für die Patienten des PZN zu (für externe Kunden weitere 1.600) und haben dafür 4,56 € pro Patient und Tag zur Verfügung. Trotzdem gelingt es dem Unternehmen, einen hohen Anteil an selbstproduzierten Speisen mit 15 % Bio-Anteil anzubieten. Die Zufriedenheitsrate von 88 % bei den meist Langzeitpatienten spricht dabei für sich. Es gebe jedoch insgesamt in allen Bereichen eine geringe Bereitschaft zu angemessener Vergütung, so dass dieses Ergebnis nur mit Fachkompetenz, Durchhaltevermögen und Herzblut zu erreichen sei. Mit diesen aufrüttelnden Worten leitete sie zur Talkrunde über. Hier diskutierten unter der fachkundigen und versierten Moderation von Claudia Zilz, Redakteurin gv-praxis, der Wirtschaftszeitschrift für professionelle Gemeinschaftsgastronomie der dfv Mediengruppe Frankfurt am Main, Bertold Kohm, GV-Betriebsleiter der SGN, Prof. Dr. Angela Häußler, Professorin für Alltagskultur und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Martin Grath, Verbraucherschutz-, handwerks- & ernährungspolitischer Sprecher der Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg, sowie Claudia Neininger-Röth, Leiterin des evangelischen Kindergartens Elisabeth-Ding in Leimen mit lebhafter Beteiligung des Publikums.

Um die 10 Millionen Menschen nehmen täglich die Betriebsgastronomie in Anspruch. Dazu kommt eine große Anzahl an Klinik-, Reha-, Pflegeheim-, Ganztagesschul- und Kita-Mahlzeiten. Erschreckenderweise sind bis zum Eintritt ins Rentenalter etwa drei Viertel der Männer übergewichtig, bei den Frauen knapp die Hälfte. „Was ist uns als Gesellschaft Gesundheit wert?“, fragte Claudia Zilz provokativ in die Runde. Obwohl die Ausgaben für Gesundheitskosten in Deutschland stark gestiegen sind, wurde in der Diskussion schnell klar, dass trotzdem eine angemessene Unterstützung der Gemeinschaftsgastronomie fehlt.

Bertold Kohm betonte, dass das Thema zu lange stiefmütterlich behandelt worden sei, um das Defizit schnell aufzuholen. Die Kosten müssten nicht nur betriebswirtschaftlich, sondern auch volkswirtschaftlich gesehen werden. Es werde viel zu wenig Wert auf Prävention gelegt. In gesunde Ernährung seien nur wenige Bürger und Institutionen bereit angemessen zu investieren. In Baden-Württemberg geben die Haushalte unter 10 % ihres Einkommens für Lebensmittel aus – kein Vergleich zum europäischen Ausland, wo der Anteil um ein Vielfaches höher liegt.

Wo es früher in Kindergärten eine Verweildauer von drei Stunden gab, bleiben die Kinder heute bis zu 10 Stunden. Dies sorgt für einen drastischen Anstieg im Verpflegungsbedarf. Unterstützung für einen Essensraum mit gesundem Essen gebe es jedoch keine, schilderte Claudia Neininger-Röth. Alles werde auf dem Rücken des Personals ausgetragen, das nur durch überdurchschnittliches persönliches Engagement zufriedenstellende Ergebnisse erreichen könne.

Einen Rückschlag gibt es auch in den Schulen. Das Thema für Ernährungsbildung wurde im Stundenplan der Werkreal- und Realschulen von einem Pflicht- zu einem Wahlfach heruntergestuft und in eine höhere Altersstufe verschoben, berichtete Prof. Dr. Angela Häußler, was zu einem abnehmenden Bildungsstand der Jugendlichen in diesem Bereich führe – mit absehbaren Konsequenzen.

Auch das Problem der Verpflegung in Seniorenheimen kam zur Sprache, welche eine wesentlich kleinere Lobby als die Kindergarten und Schulen haben. Erschreckenderweise steige der Anteil an mangelernährten Heimbewohnern mit der Größe der Einrichtung deutlich, so der Hinweis von Claudia Zilz.

Die Politik wurde gefordert, daran etwas zu ändern. Höhere Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, ein höherer vorgeschriebener Bio-Anteil in jeder Gemeinschaftsgastronomie, eine finanzielle Unterstützung durch das Land sowie die Abschaffung oder Reduzierung der Mehrwertsteuer für die Gemeinschaftsgastronomie wären dringend anzuratende Maßnahmen. Martin Grath als Vertreter der Grünen und selbst Bio-Bäcker nahm die Anregungen positiv auf und versprach, sich für das Thema einzusetzen.

Mit einem gemeinsamen Abendessen im benachbarten Café 26 klang der Abend kommunikativ aus. Das Speisenangebot spiegelte dabei das auch sonst übliche Angebot des Caterers wider und bewies, was bei entsprechender Planung mit Kompetenz und Engagement mit einem angemessenen, aber nicht überbordenden Budget möglich ist.

Als Mitveranstalter der Denkwerkstatt Kulinaristik waren das Best Western Plus Palatin Kongresshotel, die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk, die Hochfachschule Heidelberg und die Pädagogische Hochschule Heidelberg / Lehrstuhl für Alltagskultur und Gesundheit beteiligt. Die nächste Denkwerkstatt Kulinaristik wird im Herbst dieses Jahres stattfinden. Informationen dazu folgen in Kürze auf www.kulinaristik-net.

Über das Kulinaristik-Forum: Das Kulinaristik-Forum ist ein 2008 ins Leben gerufenes, wissenschaftliche Fächer und verschiedene Branchen übergreifendes Netzwerk der Kultur- und Lebenswissenschaften in der Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins, verankert in der Metropolregion Rhein-Neckar und deutschlandweit aufgestellt. Der Name ist abgeleitet von lat. culina, die Küche. Die Namenwahl spiegelt Bewertungen des kulturellen Stellenwerts der Küche, wie sie auch von Ethnologen wie Claude Levi Strauss oder Richard Wrangham und anderen formuliert wurden. Unsere Mitglieder werden gewählt. Sie kommen aus unterschiedlichen Disziplinen, Branchen und Heimatregionen. Die meisten von ihnen – derzeit zählt das Forum rund 70 Mitglieder – sind Wissenschaftler oder Geschäftsführer angesehener Institutionen der Wissenschaft, der Kulturarbeit, der Wirtschaft und der beruflichen Weiterbildung, unter ihnen der Präsident des Max Rubner-Bundesforschungsinstituts für Ernährung und Lebensmittel (Karlsruhe), der Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (Stuttgart), der Geschäftsführer der Universitätsmedizin Mannheim, die Direktoren des Wilhelm Hack-Museums Ludwigshafen, des Instituts für Kulturanthropologie der Universität Göttingen oder der Hotelfachschule Heidelberg sowie führende Vertreter der Verbraucherbildung, der Japanologie, der Sinologien, der Linguistik und Literaturwissenschaft, der Sozialwissenschaften, der interkulturellen Germanistik, der Geschichtswissenschaft und empirischen Kulturwissenschaft. Auch der Bischof von Speyer und andere Theologen sind Mitglieder des Kulinaristik-Forums. Das Forum fördert sowohl die disziplinäre und branchenspezifische als auch die interdisziplinäre und branchenpraktische Arbeit der Kulinaristik und wahrt in der Veranstaltungsplanung die Selbstständigkeit seiner Mitglieder. Insofern kann das Netzwerk auch als Kompetenz-Zentrum oder Cluster, im Sinne der Unternehmensorganisation auch als Holding oder als Wegenetz beschrieben werden, das, je enger es gewebt ist, die Orientierung und das Zusammenspiel erleichtert.

Pressekontakt:

Christine Leingang
sekretariat@kulinaristik.net

Eine Wagenladung guter Ideen

Frisch gestrichen, mit eigener Veranda und ausgestattet mit jeder Menge Materialien, mit denen sich die Welt entdecken lässt, hat die im Bauwagen untergebrachte neue Forscherstation des Evangelischen Elisabeth Ding Kindergartens in Leimen am Wochenende ihre Türen geöffnet. Die Forscherstation geht auf die Anregung des Heidelberger Kompetenzzentrums für frühe naturwissenschaftliche Bildung zurück. Die Forscherstation wurde durch die Spenden und die Mitarbeit zahlreicher Eltern und Firmen ermöglicht. Die Patenschaft hat der Lions Club Leimen übernommen.

Heidelberg, 17. April 2018 – Angefangen hatte alles mit einem geschenkten Bauwagen. „Der ideale Ort für unsere neue Forscherstation“, sagt Claudia Neininger-Röth, Leiterin des Evangelischen Elisabeth Ding Kindergartens in Leimen. Mehrere Kollegen und Kolleginnen aus ihrem Team hatten eine Fortbildung der Forscherstation, Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung in Heidelberg besucht. „Alle kamen so begeistert zurück, dass uns schnell klar war: Wir wollen auch eine eigene Forscherstation bei uns aufbauen“, so Neininger-Röth. So entstand nach dem Heidelberger Vorbild eine Sammlung mit Alltagsmaterialien, in der die Kinder Anregungen dafür finden, den Dingen der Welt auf den Grund zu gehen.Ergänzt wird die Ausstattung durch Lupen, Pipetten, ein Mikroskop und eine Wetterstation.

„All das wäre nicht möglich gewesen, wenn wir nicht so viel Hilfe und Unterstützung durch die Eltern und ortsansässige Firmen bekommen hätten“, erläutert die Kiga-Leiterin. So wurde der Bauwagen von der Malerfirma Dübbers rot angestrichen und erhielt ein Vordach aus Segeltuch. Die ebenfalls neue Holzveranda trägt den Namen „Markus“, weil vor allem die engagierten Helfer Markus Reinhard und Markus Sailer die Ärmel hochkrempelten und kräftig sägten und hämmerten. Das Holz wurde von der Familie Stather zur Verfügung gestellt. Die Sparkasse Heidelberg Filiale Leimen hat 500 € gespendet.

Die Patenschaft für die Forscherstation hat der Lions Club Leimen übernommen, der bereits zwei Kindergärten in Nußloch und Leimen bei der Einrichtung einer Forscherstation unterstützt hat. „Richtig gut wird nur, was man mit Leidenschaft betreibt und deswegen hat uns die Leidenschaft des Kiga-Teams dazu animiert, den Aufbau der Forscherstation zu fördern“ begründet Annett Schmaus, Präsidentin des Lions Club Leimen, das Engagement des Clubs. Für die Kinder ist so ein Entdecker-Paradies entstanden, in dem sie ihren Fragen nachgehen können. „Kinder sind von Natur aus neugierig und eignen sich die Dinge der Welt Schritt für Schritt an. Dabei wollen wir sie mit unserer Forscherstation unterstützen“, berichtet Martina Bothe. Zusammen mit ihrer Kollegin Lena Schreiber hat sie eine der kostenlosen Fortbildungsreihen der Forscherstation besucht und sich in der Materialbibliothek des Zentrums beraten lassen. Immer wieder hatten sie auch sogenannte „Forscherkisten“ mit Materialien für verschiedene naturwissenschaftliche Phänomene ausgeliehen.

Jede Kiste enthält Anregungen für naturwissenschaftliche Lernumgebungen und trägt Titel wie „Magisches Kerzenlöschen“. Nach erfolgreich abgeschlossener Fortbildung ihrer Fachkräfte können sich Einrichtungen im Rahmen des Patenschaftsprogramms des Heidelberger Kompetenzzentrums um eine eigene Forscherstation bewerben. Gemeinsam wird dann nach passenden Paten gesucht. Auf diese Weise sind in den vergangenen Jahren über 50 Forscherstationen im Miniaturformat in der Region entstanden. Weitere Informationen zur Forscherstation, ihren kostenlosen Angeboten und zum Patenschaftsprogramm im Internet unter www.forscherstation.info

Hintergrund Über die Forscherstation:

Die Forscherstation, Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung GmbH mit Sitz in Heidelberg, wird von der Klaus Tschira Stiftung getragen. Die Forscherstation ist ein An-Institut der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Ihr Ziel ist es, pädagogische Fachkräfte aus Kita und Grundschule für Naturwissenschaften zu begeistern, damit sie gemeinsam mit Kindern die Welt entdecken. Dafür setzt die Forscherstation auf berufsbegleitende Fortbildungen, die Bereitstellung geeigneter Experimentierideen, praxisbezogene Forschung sowie die Qualifizierung wissenschaftlichen Nachwuchses.

 

Dr. Kerstin Zyber- Bayer - Forscherstation

Babysitterkurs

Wann: Samstag, den 19. Mai 2018 von 09.30 - 16.30Uhr

Wo: im evangelischen Kindergarten Elisabeth-Ding (Turmgasse 23; 69181 Leimen)

Kosten: 30€ (inkl. Kursmappe)

Kursleitung: Karin Robinson und Marie-Luise Konik

 

Der Kurs bietet den Teilnehmenden die Gelegenheit mit praxisnahen Übungen das liebevolle Handling, Wickeln, Baden und Füttern zu üben.

Weitere Themen sind:

- Einführung in die Entwicklungspsychologie des Kleinkindes

- Das Profil des Babysitters:
Welche Eigenschaften bringe ich mit?
Was kann und sollte ich noch dazu lernen?
Was prägte mich in meiner eigenen Kindheit?

- Einführung in unterschiedliche Erziehungsstile

- Vorstellungsgespräch und eigene Werbung in Form eines Steckbriefes

- Unfallgefahren und Unfallverhütung

- Kinderkrankheiten und ihre typischen Symptome

- und vieles mehr… 

Die Kursteilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung / Zertifikat

Anmeldung direkt im ev. Kindergarten Elisabeth-Ding oder per Mail an: info@ding-kiga.de

Ansprechpartner: Marie-Luise Konik

PHILOSOPHIE

DAS KIND IM MITTELPUNKT

Jedes Kind hat individuelle Fähigkeiten, Eigenarten und Begabungen, es
ist in seiner Persönlichkeit einzigartig. Wir begleiten es auf der Suche nach Antworten und unterstützen es dabei,
eigene Erfahrungen zu machen und zu begreifen. Menschen brauchen gute
Beziehungen: aus diesem Grund ist es für uns eine wichtige Voraussetzung,
dem Kind täglich mit Achtung zu begegnen und ihm individuelle Zuwendung zu geben.
In diesem Prozess sind Kinder und Erwachsene gleichermaßen Lernende und Lehrende. Wir ermöglichen dem Kind viele Freiräume und setzen Grenzen.
Dadurch regen wir vielfältige Bildungsprozesse an.

Christliches Leitbild

Alle Menschen sind Geschöpfe Gottes.
Kinder stellen religiöse Fragen.
Wir geben ihnen Raum und Zeit für ihre kindgemäße Glaubensentwicklung.
Unser christlicher Glaube gibt uns dafür Orientierung.

Entwicklungsfelder

Körper
Bewegung eröffnet jedem Kind den Zugang zur Welt. Bei uns hat das Kind die Möglichkeit, seine eigenen Kräfte zu erproben, es baut seine konditionellen und koordinativen Fertigkeiten und Fähigkeiten aus. Es erlebt Erfolg und Misserfolg. Es macht ständig die Erfahrung des „Selber-Ursache-Seins”, indem es Wirkung seiner Handlung unmittelbar erfährt. Dabei erwirbt das Kind Wissen über seinen Körper und entwickelt Verständnis für die Gesunderhaltung und ein Gespür für seine Kompetenzen. Es findet Vertrauen in sich selbst und entfaltet ein positives Körper- und Selbstkonzept als Grundlage für die gesamte Entwicklung. Ihre Kompetenzen im fein- und graphomotorischen Bereich werden differenziert und erweitert. Zudem können die Kinder bei uns ihren Körper als Darstellungs- und Ausdrucksmittel erfahren. In darstellendem Spiel, Kunst, Musik und Tanz wird das Bewusstsein durch Bewegung vielfältig gefördert.
Sprache
Die Sprache ist der Schlüssel der Bildungsbiographie des Kindes. Wir bieten Sprachbildung und Sprachförderung. Sprachförderung ist eine gezielte Erweiterung der Sprachkompetenz. Bei uns wird Sprache als ein wichtiges Medium bewusst eingesetzt. Dies geschieht im alltäglichen Umgang während wir miteinander sprechen. Darüber hinaus machen wir gezielte Angebote wie Fingerspiele, Bilderbücher, rhythmisches Sprechen ... Zusätzlich bieten wir Kindern mit Sprachauffälligkeiten eine intensive und gezielte Förderung in der Kleingruppe an.
Denken
Kindliches Denken ist ganzheitliches Denken. Wir bieten dem Kind eine Umgebung, die es dazu motiviert, Fähigkeiten zu erproben und zu erlernen. Den Lernprozess des Denkens unterstützen wir indem wir Phänomenen auf die Spur kommen. Das Kind entwickelt eigene Denk- und Erklärungsmodelle. Es erfasst Zusammenhänge, denkt schlussfolgernd und findet selbst Problemlösungen.
Sinne
Das Kind erschließt sich seine Umwelt über die Sinne. Es entdeckt sie durch Beobachten, Hören, Tasten, Fühlen, Riechen, Schmecken und setzt sich handelnd mit ihr auseinander. In unserer Einrichtung finden die Kinder vielfältige Gelegenheiten zu sinnlichen Erfahrungen. Dies bedeutet ausprobieren und erleben.
Gefühl und Mitgefühl
Emotionen gehören zum täglichen Erleben und der Umgang mit ihnen will gelernt sein. Wir regen bewusst Lernprozesse an, um die soziale und emotionale Entwicklung des Kindes optimal zu fördern. Das Kind entwickelt ein Bewusstsein für die eigenen Emotionen. Es entwickelt Wertschätzung und nimmt die Gefühle anderer wahr und reagiert angemessen.

Info Beiträge und Öffnungszeiten

Verlängerte
Öffnungszeit
Für U 3
Verlängerte
Öffnungszeit
Ü 3 bis Schuleintritt
Ganztagesplatz
Ü 3 bis Schuleintritt
Einkindfamilie325 €111 €325 €
Zweikindfamilie242 €84 €242 €
Dreikindfamilie164 €56 €164 €
Vierkindfamilie65 €18 €65 €

Unser Essensangebot

1. Frühstück   –  40 €
Verlängerte Öffnungszeit   7:00 bis 13 Uhr
                         
2. Frühstück + Mittagessen  –  65,50 €
Verlängerte Öffnungszeit    7:00 bis 14 Uhr

3. Frühstück + Mittagessen + Snack  –  70,50 €
Ganztagesgruppe 7:00 bis 16:30 Uhr

QUALIFIKATION

ERNÄHRUNGSPHILOSOPHIE

Vollwertig, frisch und lecker

Unsere Chefköchin Sabine Wulle und ihr Team wissen genau, was gesund ist und Kindern schmeckt. 

Seit März 2008 bieten wir in unserer KOSTBAR ein frisches, vollwertiges und gesundes Mittagessen an. 

In unserer Kita können die Kinder sich jeden Tag auf ein abwechslungsreiches Mittagessen freuen.  Damit die Nährstoffe besser erhalten werden, bereiten wir das Essen täglich frisch zu, um lange Warmhaltezeiten zu vermeiden. 

Unsere Speisepläne richten sich nach den Vorgaben der deutschen Gesellschaft für Ernährung, das bedeutet einmal pro Woche Fleisch, einmal Seefisch sowie Gemüse- und Getreidespeisen an den restlichen Tagen.  

Die Zutaten stammen bevorzugt aus der Region und werden unter den Aspekten einer vollwertigen Ernährung ausgewählt.

Wir achten nicht nur auf die ernährungsphysiologische ausgewogene Zusammensetzung sondern auch auf die ökologische Wertigkeit der Lebensmittel. Für Kinder mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und/oder Allergien sowie muslimische Kinder werden Diät bzw. Alternativgerichte angeboten. 

In unserer Kita wird außer dem warmen Mittagessen noch Frühstück und eine Nachmittagmahlzeit angeboten, diese werden ebenfalls unter den Gesichtspunkten einer vollwertigen Ernährung zubereitet. Frisches Obst und Gemüse steht den Kindern täglich zur Verfügung. Mit ein Grund, das wir im Januar 2011 als 2. Einrichtung im Rhein-Neckar-Kries vom Ministerium ländlicher Raum in Stuttgart die BeKi ( bewusste Kinderernährung) Zertifizierung erhalten haben. 

Die KOSTBAR steht im ständigen Dialog mit den Pädagogen in der Einrichtung, um auf Verbesserungsvorschläge und Wünsche schnell reagieren zu können. Die Kinder genießen es, in Absprache die KOSTBAR zu besuchen.  

Sabine Wulle stellt den Eltern unsere Ernährungsphilosophie  gerne auf Elternabenden vor.
Wochenspeiseplan

Unser Küchenteam

Kreativ und engagiert

Unsere Küche wird von Sabine Wulle geleitet. Zur Seite steht ihr dabei stundenweise Irina Gaus. Regelmäßig kommt Sabine Wulle auch zu den Elternabenden um unser Ernährungskonzept vorzustellen

Kostbarer Kontakt:

Ev. Kindergarten Elisabeth Ding
Ansprechpartner: Sabine Wulle 
Turmgasse 23
69181 Leimen

E-Mail: kostbar@ding-kiga.de

Vorgestellt:

Kostbare Leitung Sabine Wulle
„Kinder essen heute kaum Obst und Gemüse, am liebsten essen Sie Süßes und Fettes….bei uns nicht.“

„Erinnern Sie sich auch noch so gerne an Ihre Kindheit zurück, wenn meine Oma backte, Marmelade einkochte oder Dampfnudeln machte, zog der leckere Duft durch das ganze Haus und einem lief das Wasser im Mund zusammen“, ist einer der ersten Antworten wenn man Sabine Wulle nach „Esserinnerungen“ fragt. Der Traum in die Hotelgastronomie zu gehen hatte sich dann aber bald aufgelöst und sie lernte den Beruf der Verwaltungsfachangestellten.

Unter dem Motto „Sag niemals nie“, bekam sie im Frühjahr 2008 das Angebot als Quereinsteiger in die Küche einer Kita zugehen. Nach einigen Fortbildungen und Weiterbildungen u.a. im Landratsamt und Onlinestudien wuchs sie nach und nach in den Beruf hinein, den sie heute nicht mehr missen möchte.

„Kochen für Kinder ist eine Herausforderung“, mit diesem Satz spricht die zweifache Mutter vielen Menschen aus dem Herzen. „Aber Herausforderungen sind da um angenommen zu werden“, unter diesem Motto macht es ihr jeden Tag aufs neue Spaß für die Kinder frische Mahlzeiten zu zubereiten. Zum Tagesablauf gehört aber nicht nur das kochen, sondern auch das entwickeln der Speisepläne, koordinieren des Wareneinkaufs, der Lagerung und das Einhalten von Hygiene-Vorschriften. 2011 hat sie sich neben dem Beruf ein Jahr lang zum Food Coach weitergebildet.

Auf die Frage, was ihr an ihrem Beruf am Besten gefällt, muss sie nicht länger nachdenken: „Sabine du hast gut gekocht und strahlende Kinderaugen, das ist was einem das gute Gefühl gibt, das gesunde Ernährung schmeckt und man einen großen Beitrag dafür leistet, Kindern die Chance zu geben diese zu erfahren.“

Lieferanten

Für die Jüngsten nur das Beste

Metzgerei Alfred Stather
Nußlocher Str. 11
69181 Leimen
www.metzgerei-stather.de

Weingut Adam Müller
Adam-Müller-Straße 1
69181 Leimen

Bäckerei Schneider
Bammentaler Str. 1
69251 Gaiberg
www.schneiderback.de

Obst und Gemüse Diem
Albert-Schweitzer-Str. 7
69207 Sandhausen

Edeka C+C Großmarkt GmbH
Gerhart-Hauptmann-Straße 39
69221 Dossenheim

ERZIEHUNGSPARTNERSCHAFT

MITARBEITER

Anna- Maria Zimmermann
Bienengruppe

Erstes Jahr in der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Claudia Neininger-Röth
Kindergartenleitung

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Fachwirtin für Organisation und Führung
  • Beauftragte für Qualitätsmanagement
  • Staatl. anerkannte Übungsleiterin für Geistig und Körperbehinderte/Psychomotorik
  • Mentorin Starke Eltern - Starke Kinder
  • Zertifizierte Elternbegleiterin/Elternberaterin zu den Bildungsverläufen von Kindern
  • Dozentin an der PH Heidelberg "Philosophieren mit Kinder"
» Die Kindheit ist ein Augenblick Gottes. A. v. Armin «

Christine Baumgartner
Pädagogische Zusatzkraft für Inklusion

Studentin an der PH

FORTBILDUNGEN
  • Mentorin Starke Eltern – Starke Kinder
  • Kursleitung Philosophieren mit Kindern
  • Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände
  • Wie lernen Kinder das eigentlich… miteinander spielen?
» Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier? Wie, wenn ohne Liebe? Wer, wenn nicht wir? «

Eva Scharpf-Topalusic
Teilzeit in der Schneckengruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Fachwirtin für Organisation und Führung
  • Schwerpunkt Integration von behinderten Kindern
  • Fachübungsleiterin Rehabilitation für Geistig und Körperbehinderte
  • Mentorin
  • Mentorin Starke Eltern – Starke Kinder
  • Fachkraft für Sport

Elisa Haßlinger
Schmetterlingsgruppe

Staatl. anerkannte Kinderpflegerin

FORTBILDUNGEN
» Kinder sind wie Schmetterlinge im Wind. Manche fliegen höher als andere, aber alle fliegen so hoch sie können. Vergleiche sie nicht untereinander, denn jedes Kind ist einzigartig und etwas ganz wundervolles. «

Filip Fischer
Maulwurfgruppe

Freiwilliges Soziales Jahr

FORTBILDUNGEN

Gabriele Eisele
Schnecken- und Tagesgruppe

Drittes Jahr in der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Ilka Schön
Gruppenleitung Schmetterlingsgruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Projekt "Abenteuer Essen"
» Erziehung besteht aus zwei Dingen Beispiel und Liebe. Friedrich Fröbel «

Irina Gaus
Wirtschaftskraft

Küchenfee

FORTBILDUNGEN
» Wer den Tag mit einem Lächeln beginnt, hat den Tag bereits gewonnen! «

Irina Groß

Dipl, Musikpädagogin

FORTBILDUNGEN
  • Staatl. anerkannte Erzieherin
  • Dipl. Chordirigentin
» Musik ist ein Grundbedürfnis des Menschen: mit den Händen klatschen, mit den Füßen stampfen mit der Stimme singen, den ganzen Körper im Takt schwingen.. «

Irina Thate
Igelgruppe und Sprachförderung

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Staatl. anerkannete Spracherzieherin
  • Mentorin

Jennifer Kluss
Stellv. Leitung, Gruppenleitung Igelgruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Mentorin
  • Fortbildungen zur Inklusion

Jessica de Koning
Maulwurfgruppe und Sprachförderung

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Mentorin
  • Staatl. anerkannte Spracherzieherin
  • Qualifizierte Kleinkinpädagogin

Jennifer Ayhan
Mutterschutz

Staatl. anerkannte Kinderpflegerin

FORTBILDUNGEN

Johanna Schiefer
Mäuse- und Tagesgruppe

Erzieherin im Berufspraktikum

FORTBILDUNGEN

Katrin Hug
Maulwurf- und Tagesgruppe

Drittes Jahr in der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Kira
Igelgruppe

Ausgebildeter Thearpie- und Begleithund

FORTBILDUNGEN
» Der Hund ist ein Begleiter, der uns daran erinnert, jeden Augenblick zu genießen. «

Lena Schreiber
Gruppenleitung Maulwurfgruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Mentorenausbildung
  • Fortbildung Forscherstation "Mit Kindern die Welt entdecken"
  • Projekt "Abenteuer Essen"
» Nimm ein Kind an die Hand und lass dich von ihm führen. Betrachte die Steine die es aufhebt und höre zu, was es dir erzählt. Zur Belohnung zeigt es dir eine Welt, die du längst vergessen hast. - Werner Bethmann «

Leonie Stelzer
Hasengruppe

Erstes Jahr in der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Manuela Brand

Zusätzliche Hauswirschaftskraft

FORTBILDUNGEN
» In Jedermann ist etwas Kostbares , das in keinem Anderen ist. «

Mona Wöllner
Mutterschutz

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Staatl. anerkannte Übungsleiterin für Kinderturnen
  • Mentorin

Mary-Jane Goldschmidt
Büro

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Waldpädagogin

Manuel Stelzenmüller
Schnecken- und Tagesgruppe

Staatl. anerkannter Erzieher

FORTBILDUNGEN
  • Mentor
  • Fachkraft für Sport

Martina Bothe
Gruppenleitung Hasengruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Fachwirtin für Organisation und Führung
  • Koordinatorin Qualitätsmanagement
  • Weiterbildungen "Forscherstation"
  • Mentorin
» Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller A. Einstein 1879-1955 «

Marie-Luise Konik
Erziehungsurlaub

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Projekt: Zahlenland
  • Mentorin
  • Staatl. anerkannte Spracherzieherin
  • Starke Eltern Starke Kinder
  • Zertifizierte Elternbegleiterin/Elternberaterin zu den Bildungsverläufen von Kindern
» Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen. «

Nina Wladar
Igelgruppe

Berufsorientierung zur Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Olesja Ermisch
Mäusegruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Pei Yung Wong
Hasen- und Tagesgruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Projekt "Abenteuer Essen"
» Glücklich machen kleine Sachen, oft auch nur ein Kinderlachen «

Rosa Sitter
Bienengruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Projekt "Abenteuer Essen"
» Bemühe dich nicht um viele schöne Worte, wenn du mit einer kleinen Geste mehr sagen kannst. «

Sabine Wulle
Staatl. anerkannte Hauswirtschafterin

Kostbarchefin

FORTBILDUNGEN
  • Gesunder Arbeitsplatz Kita
  • Food Coach
  • Gesundheitspädagogik im Kindergarten
  • Verwaltungsfachangestellte
  • Genussbotschafterin der Sarah Wiener Stiftung
  • Ausbilderin
  • Ausbildung zur Hauswirtschaftsmeisterin
» Kreativität ist das beste Rezept, Teamgeist die wichtigste Zutat... «

Sandra Bruno
Gruppenleitung Mäusegruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Sebastian Lindacker
Maulwurf- und Tagesgruppe

Staatl. anerkannter Erzieher

FORTBILDUNGEN

Sonia Cantos-Plaza
Pädagogische Fachkraft für Inklusion und Krankheitsvertretung

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Stefanie Hammers-Herrmann
Hasengruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
  • Inklusion

Stefanie Wagner
Gruppenleitung Bienengruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN

Susanna Said
Gruppenleitung Schneckengruppe

Staatl. anerkannte Erzieherin

FORTBILDUNGEN
» Die Kunst ist nicht, die Hand am Kind zu haben, sondern die Hand im richtigen Moment wegzunehmen. (B. Bobath) «

Yvonne Selje

Pädagogische Zusatzkraft

FORTBILDUNGEN
ELTERNBEIRAT

Schneckengruppe

Fischer, Stefanie

elternbeirat@ding-kiga.de
Christine Schilling

elternbeirat@ding-kiga.de

Bienen und Schmetterlinge

Anita Janetzki

elternbeirat@ding-kiga.de

Maulwurfgruppe

Igelgruppe

Verena von Busekist

elternbeirat@ding-kiga.de
Monika Wiedemann

elternbeirat@ding-kiga.de

Mäusegruppe

Michaela Albrecht

elternbeirat@ding-kiga.de

Hasengruppe

Kristina Zängerle

elternbeirat@ding-kiga.de
  1. Bewerbung

  2. Wir suchen:
    • › Wir suchen eine/n Erzieher/in als Gruppenleitung in Vollzeit

    Wir suchen stets Praktikanten/innen und Interessenten/innen
    für das Freiwillige Soziale Jahr.

GALERIE

VERANSTALTUNGEN

Zurück zur Monats-Ansicht!
Alle Veranstaltungen in einer Liste anzeigen!

KONTAKT

  • Evangelischer Kindergarten Elisabeth-Ding
    Claudia Neininger-Röth, Leitung

    Turmgasse 23
    69181 Leimen

    Telefon: 06224/72651
    E-Mail: info@ding-kiga.de

IMPRESSUM

Evangelischer Kindergarten Elisabeth-Ding
Claudia Neininger-Röth, Leitung
Turmgasse 23
69181 Leimen
Telefon: 06224/72651
E-Mail: info@ding-kiga.de

Haftungsausschluss
1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität
der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden
materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen
Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht
wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches
oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile
der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen,
zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb
des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich
in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch
möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden
verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung,
die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss.
Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften
Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb
des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom
Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte
oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung
solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche
verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken,
Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken,
Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken,
Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken-
und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen
Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein
aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch
Rechte Dritter geschützt sind!
Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor
der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente,
Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne
ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder
geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe
dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme
und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch
ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms
gestattet.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf
diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der
geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die
übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.


Google Analytics
"Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google"). Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringenDie im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren [Link hier einfügen. Der aktuelle Link ist http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de]."


Konzeption, Gestaltung, Programmierung
KGP visuelle Kommunikation
www.kgp.de